Auf dem Weg zur urbanen Autonomie: Entwicklung einer umweltbewussten Nachbarschaft, in der alles in Reichweite ist

9 Min Read

Zur Entwicklung neuer Stadtteile, die den Bedürfnissen und Herausforderungen der Zeit gerecht werden, taucht die urbane Autonomie als Schlüsselkonzept auf! Belval und Metzeschmelz stehen für eine bürgerzentrierte Stadtplanung, in der Einkäufe, Arbeit, Schule und andere alltägliche Bedürfnisse leicht zu Fuß oder mit dem Fahrrad erledigt werden können. Und das alles in einem möglichst grünen und nachhaltigen urbanen Umfeld”, erklärt Zahira Malyani, leitende Stadtplanerin bei AGORA.

Wie würden Sie das Konzept der urbanen Autonomie definieren und warum liegt es AGORA in den Stadtteilen Belval und Metzeschmelz so sehr am Herzen?

Zahira Malyani, Urbanistin Projektleiterin bei AGORA: “Urbane Autonomie ist die Fähigkeit einer Stadt, sich selbst zu verwalten, ohne auf zu viele externe Ressourcen zurückgreifen zu müssen, und die Fähigkeit ihrer Bewohner, ihre eigenen Bedürfnisse innerhalb desselben Gebiets zu befriedigen, sowohl in Bezug auf Lebensmittel als auch auf Gesundheit, Energie, Finanzen, Freizeit, Kultur und viele andere Bedürfnisse. Dazu gehört auch, alle Wege zu Fuß oder mit dem Fahrrad in einer Umgebung zurücklegen zu können, in der alles in der Nähe ist. Bei der städtischen Autonomie geht es jedoch nicht nur um das Vorhandensein von Geschäften oder die Ansiedlung öffentlicher Einrichtungen in einem Gebiet; sie ist zutiefst eine städtebauliche Herausforderung. Die Straßenführung, die Gebäudetypologie und die Integration des öffentlichen Nahverkehrs sind beispielsweise Schlüsselelemente der städtischen Autonomie. Sie kann nur durch eine Strategie der Funktions- und Nutzungsmischung sowie durch kurze Wege für Fußgänger und Radfahrer erreicht werden. Die Idee ist, eine ”Stadt der kurzen Wege” oder eine ”Viertelstundenstadt” zu bauen, wie sie der französisch-kolumbianische Stadtplaner Carlos Moreno (1) theoretisiert und propagiert. Für die zukünftige Entwicklung von Belval und die Ansiedlung des neuen Stadtteils Metzeschmelz bedeutet dies konkret die Abkehr von der alten Logik der Funktionstrennung, bei der auf der einen Seite ein Wohngebiet, auf der anderen Seite ein reines Geschäftsviertel und weiter hinten ein Industriegebiet oder ein für Schulen und Institutionen reservierter Bereich liegt. Urbane Autonomie verlangt genau das Gegenteil: Alle Funktionen sollen auf demselben Areal nebeneinander existieren.”

Können Sie konkreter veranschaulichen, inwiefern Metzeschmelz ein autonomer Stadtteil sein wird?

Zahira Malyani: Das Projekt von Metzeschmelz besteht darin, ein neues Viertel zu schaffen, in dem wir auf demselben Gebiet leben, arbeiten und uns vergnügen können. Eine zusätzliche Herausforderung besteht darin, ein harmonisches und ausgewogenes Viertel für alle zu schaffen, auch wenn das Gebiet zwei Ortschaften, Esch-sur-Alzette und Schifflingen, berührt, die noch nie so durch ein gemeinsames Viertel mit gemischten Funktionen verbunden waren. Zwar wird Metzeschmelz aus mehreren Untervierteln bestehen, die jeweils ihre eigenen Besonderheiten und Persönlichkeiten haben, doch werden sie alle nach dem Prinzip der städtischen Autonomie gestaltet. In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass die Bewohner eines Unterviertels in das benachbarte Gebiet fahren müssen, um bestimmte Bedürfnisse zu befriedigen, aber es ist vorgesehen, dass sie nie eine Entfernung zurücklegen müssen, für die ein Auto erforderlich ist. Jedes Unterviertel hat ein großes Ziel: ein gutes Leben im Alltag, mit lokalen Geschäften, Dienstleistungen, öffentlichen Plätzen, Grünflächen und Schulen. Die Schulen werden daher direkt in der Metzeschmelz angesiedelt, um zu gewährleisten, dass die Schulkinder im Herzen des Viertels lernen – eine entscheidende Voraussetzung für den reibungslosen Betrieb der Schulen, was auch mit der Anzahl und den Arten der Wohnungen zusammenhängt.”

Gibt es große Einschränkungen, Bereiche des Widerstands oder besondere Herausforderungen bei der Verwirklichung der städtischen Autonomie in Metzeschmelz?

Zahira Malyani: “Wir haben das Glück, dass wir uns fast alles von Grund auf neu ausdenken und bauen können, was uns das Leben wirklich erleichtert! Aber eine autonome Nachbarschaft kann nicht nur von Stadtplanern gestaltet werden, die in ihrem Elfenbeinturm arbeiten. Damit es funktioniert, müssen die zukünftigen Bewohner daran glauben und den Lebensstil schnell übernehmen. Bei AGORA stellen wir den Bürger von Anfang an in den Mittelpunkt des Projekts, um sicherzustellen, dass die wahren Bedürfnisse erfüllt werden. Wir wissen aber auch, dass die Herausforderung, ein autoarmes Viertel zu schaffen, gewaltig ist und dass wir unsere Anstrengungen verdoppeln müssen, um den Bürgern diesen Übergang zu erleichtern. Sie werden nicht mitmachen, wenn es in der Nachbarschaft nicht genügend sichere Radwege (auch für Elektroroller), nicht genügend breite Bürgersteige oder zu wenig Geschwindigkeitsbegrenzungen auf den Straßen gibt. Unsere Aufgabe ist es, eine gute Stadtplanung auf der Grundlage gründlicher Studien zu erstellen, die die aktuellen Bedürfnisse berücksichtigt und die zukünftigen vorwegnimmt.”

Und wie kann die Stadtplanung in Belval in dem nun fortgeschrittenen Entwicklungsstadium verbessert werden, um dort eine größere städtische Autonomie zu fördern?

Zahira Malyani: “Es stimmt, dass mehrere städtebauliche Elemente in Belval nicht ohne weiteres veränderbar sind. Dennoch müssen Überlegungen angestellt und Maßnahmen ergriffen werden, um eine wirklich gemischte Nutzung der Erdgeschosse überall auf dem Gelände zu fördern. Die städtebauliche Planung für Belval wird sich also vor allem in Bezug auf die Nutzung der künftigen Gebäude ändern, die man versuchen sollte, so gemischt wie möglich zu gestalten, beispielsweise mit Geschäften im Erdgeschoss, Büros in den ersten Stockwerken und schließlich Wohnungen in den oberen Stockwerken. Es werden auch neue Mobilitätslösungen benötigt, um die Nähe und die kurzen Entfernungen in Belval zu fördern. Aus zahlreichen Studien ist bekannt, dass der durchschnittliche Stadtbewohner auf die Kombination von Gehen und öffentlichen Verkehrsmitteln verzichtet, wenn der Fußweg zur Haltestelle länger als 600 Meter ist. Der neue Mobilitätsplan für Belval sieht daher eine maximale Entfernung von 400 Metern zwischen jeder Bus- oder Straßenbahnhaltestelle vor, die gleichmäßig über das Gebiet verteilt sind.”

Die urbane Autonomie ist auch darauf ausgelegt, eine möglichst umweltverträgliche Nachbarschaft zu fördern und Prinzipien der Kreislaufwirtschaft zu integrieren?

Zahira Malyani: “Auf jeden Fall. In einem autonomen Viertel fahren weniger Kraftfahrzeuge; allein das ist bereits eine starke Umweltgeste ist. Diese Quartiere fördern auch jederzeit die Wiederverwendung, die Wiederverwertung und intelligente Kreisläufe bei der Nutzung natürlicher Ressourcen. Insgesamt kann man sagen, dass das urbane Konzept Symbiosis, das AGORA für das Quartier Metzeschmelz entwickelt, ganz im Einklang mit der Philosophie der urbanen Autonomie steht. Die Frage der Kreislaufwirtschaft ist auch sehr eng mit der Frage der Stadtplanung verbunden, von der ich oben gesprochen habe. Hier beginnt alles, schon in den allerersten Anfängen der städtebaulichen Planung. Diese muss von Anfang an die Prinzipien der Kreislaufwirtschaft integrieren, indem sie beispielsweise die Wiederverwendung von allem, was vorher am Standort vorhanden war, fördert und die ursprünglichen Elemente der Landschaft und der Topografie respektiert.”

So nimmt AGORA, indem es sich von den Konzepten der städtischen Autonomie und der Kreislaufwirtschaft inspirieren lässt, aktiv am Übergang zu einer nachhaltigeren Stadt teil, die sich an eine sich verändernde Welt anpassen wird. Außerdem ist es unerlässlich, dass die städtebaulichen Lösungen, die wir erfinden werden, flexibel und anpassungsfähig bleiben”, schließt Zahira Malyani. Urbane Autonomie ist ein langwieriger Prozess, der nur durch Experimente und Feldforschung wirklich erreicht werden kann, sowie durch die Anpassung an die tatsächliche Nutzung des Viertels durch die Bevölkerung, die sich mehr oder weniger schnell ändert und manchmal sehr unvorhersehbar ist.”

Die Chance: Die von AGORA entwickelten Viertel eignen sich besonders gut für diese Art von städtischen Experimenten. Bereit für die Herausforderung!

1 Lesen Sie zu diesem Thema: MORENO, Carlos. Droit de cité : De la « ville-monde » à la « ville du quart d’heure ». Paris. Éditions L’Observatoire. 2020. 192 pages

Interview de collaborateurs d’Agora, de partenaires et d’experts, avec la série ” Défis urbains ” découvrez les valeurs défendues et mises en oeuvre par AGORA.

Entdecken Sie alle Artikel dieser Serie via Klick auf das unten stehende Tag.

Share This Article