Die Kreislaufwirtschaft: untrennbar mit der zeitgenössischen Stadtplanung verbunden

7 Min Read

Einen neuen Stadtteil im Jahr 2024 zu planen, bedeutet zwangsläufig, den Anforderungen des Klimawandels gerecht zu werden, indem man Abfälle reduziert, Materialien maximal wiederverwendet oder zahlreiche Kreisläufe bei der Nutzung von Abwasser und anderen Ressourcen fördert. Diese und viele andere Beispiele für die Kreislaufwirtschaft stehen der Stadtplanung der Viertel Belval und Metzeschmelz vor, wie uns drei Kollegen von AGORA erklären: Alexandre Londot, Betriebsleiter; Yves Biwer, Direktor und Koordinator Metzeschmelz und Pierre Karst, leitender Ingenieur.

Welche Vision hat AGORA hinsichtlich der Bedeutung der Kreislaufwirtschaft in der Stadtplanung und wie wird diese Vision im täglichen Betrieb umgesetzt?

Alexandre Londot, Operations Manager: „Man kann sagen, dass die Kreislaufwirtschaft zu einer Säule der Vision und Philosophie von AGORA geworden ist, und wir integrieren ihre Prinzipien in die meisten unserer Planungen. Ziel ist es, nüchterne und nachhaltige Nachbarschaften zu schaffen, indem unnötige Materialausgaben beim Bauen vermieden werden. Zu den wichtigsten Handlungsprioritäten gehören die Wiederverwendung von Materialien, die Verwendung von recycelbaren Materialien und andere Aspekte wie die Aufbereitung von Grauwasser, die Erzeugung von erneuerbarer Energie und generell die Umwandlung von Abfall in Ressourcen. Es ist von entscheidender Bedeutung, alle Materialien als Ressourcen zu betrachten und alte Baupraktiken in Frage zu stellen. Unser bestes Werkzeug für eine erfolgreiche Integration ist die Aufnahme von Kriterien der Kreislaufwirtschaft in die Leistungsbeschreibungen, also bereits in den ersten Planungsphasen eines Bauvorhabens. Die Kreislaufwirtschaft wird zu einem immer wichtigeren Kriterium bei unseren Ausschreibungen.”

Können Sie spezifische Beispiele dafür mitteilen, wie AGORA die Kreis-laufwirtschaft erfolgreich in das Metzeschmelz-Projekt integriert hat?

Yves Biwer, koordinierender Direktor Metzeschmelz: „In meiner Funktion muss ich die Anstrengungen aller Teams lenken, um die Integration der Prinzipien effektiv umzusetzen. Der Standort Metzeschmelz ist nahezu vollständig zirkulär gedacht, insbesondere durch das projekt Symbiosis, das die Prinzipien auf allen Ebenen festlegt, von der Energieversorgung bis zur Wasserrückgewinnung und Abfallverarbeitung. Der Plan sieht unter anderem vor, Regenwasser aufzufangen, um es in Toiletten wiederzuverwenden, und Abfall in Materialien umzuwandeln, um Biomasse zu erzeugen. Die Kreislaufwirtschaft ist am besten, wenn alles in tief vernetzten und intelligenten Netzwerken gedacht wurde, und das ist es, was wir in Metzeschmelz vorbereiten.”

Pierre Karst, leitender Ingenieur: „Wenn ich ein einziges sehr konkretes Beispiel für Kreislaufwirtschaft nennen müsste, das kürzlich in Belval beim Bau des Central Square eingeführt wurde, würde ich unsere Initiative zur Wiederverwendung von leicht kontaminiertem Lehm nennen.Dadurch konnten wir sie wiederverwenden, anstatt sie als Abfall zu betrachten. Wir unterzogen 30.000 Kubikmeter Lehm einer Kalkbehandlung, was seine Aufbewahrung auf der Baustelle erleichterte und seine Entsorgung verhinderte. Eine solche Maßnahme hätte nämlich 300 Lastwagen mit Hin- und Rückfahrt erfordert, was die Umwelt geschädigt hätte. Außerdem konnten wir vermeiden, die Deponien in Luxemburg zu verstopfen. Dies ist nur ein Beispiel dafür, wie die Kreislaufwirtschaft wirklich auf alle städtebaulichen und logistischen Entscheidungen angewendet werden kann.”

Alexandre Londot: „In Metzeschmelz könnte man als Beispiel die Idee nennen, alten Beton zu verwenden, indem man ihn für den Bau der Straßenstrukturen zerkleinert. An einem solchen ehemaligen Industriestandort erbt man eine beträchtliche Vergangenheit und viele Materialien, die so weit wie möglich wiederverwendet werden sollten.”

Dies zeigt auch, dass die Kreislaufwirtschaft auf dem Einsatz verschiedener Techniken und Methoden, ja sogar innovativer Technologien beruht, die AGORA dazu veranlassen, immer auf dem neuesten Stand zu bleiben?

Pierre Karst: „In der Tat! Man muss immer auf dem neuesten Stand der Forschung sein und die fortschrittlichsten Techniken anwenden. Das gilt für die Erschließung des Landes wie in meinem vorherigen Beispiel, und es gilt für alle Phasen und hinsichtlich aller antizipierten Nutzungen des Geländes.”

Yves Biwer: „Ein anderes Beispiel: Derzeit laufen Studien, um die Machbarkeit der Nutzung von Geothermie auf der Metzeschmelz zu bewerten, d. h. die Nutzung der Wärme aus dem Untergrund, die in nutzbare Energie für den Standort umgewandelt werden könnte. Die Technologien sind in verschiedenen Entwicklungsstadien vorhanden, und wir brauchen nicht immer ausgeklügelte Maschinen, um unsere Ziele der Kreislaufwirtschaft zu erreichen. Wir arbeiten mit einem Gleichgewicht aus hochmodernen Technologien und traditionelleren Techniken. In diesem Stadium untersuchen wir, ob die Geologie günstig genug ist, um diese Wärmequellen nutzen zu können, insbesondere in Form von Tiefengeothermie.”

Was sind einige der Herausforderungen, die bei der Anwendung der Prinzipien der Kreislaufwirtschaft in einem Großprojekt wie Metzeschmelz auftreten?

Alexandre Londot: „Wir müssen uns von unserer alten Art des Silo-Designs verabschieden. Die Kreislaufwirtschaft erfordert ein ganzheitliches Denken über alle städtebaulichen, architektonischen und ingenieurtechnischen Aspekte. Jeder Aspekt muss immer im Dialog betrachtet werden”.

Pierre Karst: „Man muss sich daran erinnern, dass es eine Skala gibt, die die Reihenfolge festlegt, in der man eine Ressource behandeln muss. Zunächst versucht man, sie für denselben Zweck wiederzuverwenden, das ist die Wiederverwendung. Ansonsten wird ver-sucht, sie zu recyceln und dann zu verwerten. Als letztes Mittel, wenn all dies nicht möglich ist, kann die Entsorgung in Betracht gezogen werden. Dieser Maßstab ist in der Stadtplanung und im Bauwesen noch nicht sehr verbreitet. Es gibt einen Lernprozess, der fortgesetzt und aufgewertet werden muss”.

Yves Biwer: „Ich würde auch sagen, dass die aktive Mitarbeit der zukünftigen Bewohner von entscheidender Bedeutung ist, damit in dem zukünftigen Stadtteil, wenn er bewohnt wird, alles optimal funktioniert. Durch die Annahme bestimmter Verhaltensweisen und eine kollektive Beteiligung werden die zur Verfügung gestellten Ressourcen optimal genutzt werden können. Es ist wichtig, die Bürger zu sensibilisieren, damit diese Vision Wirklichkeit wird”.

Stadtgärten, Smart Cities, Öko-Viertel oder Zwischennutzungkonzept für den urbanen Raum, die “Tell me more!”-Serie erforscht neue Trends und erteilt Experten das Wort. ´

Entdecken Sie alle Artikel dieser Serie via Klick auf das unten stehende Tag.

Share This Article