AGORA – Startschuss für den Standort Esch-Schifflange
Aktuelles
AGORA – Ihr Partner in der Standortentwicklung

Startschuss für den Standort Esch-Schifflange

05.11.20

Agora erhält Auftrag zur Revitalisierung

In einer gemeinsamen Sitzung am 23. Oktober haben der Staat Luxemburg, ArcelorMittal und die Bürgermeister der Gemeinden Esch-sur-Alzette und Schifflange offiziell beschlossen, den früheren Industriestandort Esch-Schifflingen in ein neues Stadtviertel umzuwandeln und mit dieser Aufgabe Agora zu betrauen.

Bereits nach Stillegung des Werks 2016 war die für Belval zuständige Entwickungsgesellschaft mit einer Machbarkeitsstudie für die Revitalisierung des insgesamt 61,16 Hektar großen Geländes beauftragt worden, das sich zu 91 Prozent auf Escher Territorium befindet. An die umfangreiche Studie, an der über 100 Experten aus unterschiedlichen Fachgebieten beteiligt waren, war auch eine städtebauliche Entwurfswerkstatt gekoppelt, die 2019 unter öffentlicher Beteiligung stattfand. Als deren Sieger ging damals das Team um die dänischen Architekten Cobe mit ihrem “Stadtfabrik”-Konzept hervor.

Das neue Quartier, in dem künftig bis zu 10.000 Menschen leben werden, soll etappenweise realisiert werden. Wie in Belval wird auch hier großer Wert auf Nutzungsvielfalt gelegt. Rund 50 Prozent der Fläche sind für Wohnen ausgewiesen, davon 30 Prozent Wohnraum zu erschwinglichem Preis. Daneben wird es Büroflächen, Flächen für kleinere Handwerksbetriebe und Geschäftslokale geben. Auch öffentliche Einrichtungen wie Schulen und ein Lyzeum sind geplant.

Ein Schwerpunkt wird auf die Entwicklung eines Stadtteils mit geringer Autonutzung sowie auf die Förderung des öffentlichen Nahverkehrs und der sanften Mobilität gelegt. So sind beispielsweise eine Haltestelle der Schnelltram und ein Anschluss an die künftige BHNS-Trasse vorgesehen. Weitere wichtige Aspekte in der Entwicklung des neuen Quartiers werden Prinzipien der Kreislaufwirtschaft und SmartCity-Aspekte, die hochwertige Ausgestaltung des öffentlichen Raums, die Einbindung und Aufwertung der vorhandenen Landschaft, die Integration von Elementen der Industriearchitektur sein.

Hier geht es zum Download der vollständigen Pressemitteilung